Wie sinnvoll ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt?

Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn Sie als Angestellter arbeiten? Dann kann es sehr sinnvoll sein. Lesen Sie hier warum und vergleichen Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung direkt.

Wir erhalten regelmäßig Fragen wie „Kann ich als Arbeitnehmer eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder als Privatperson eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung abschließen?“ Oder ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Angestelltenverhältnis notwendig? Die Antwort auf diese Fragen ist einfach: Ja, es ist möglich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) abzuschließen, wenn man berufstätig ist. Sie können diese BUV über die nachstehenden Versicherer abschließen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherungen im Angestelltenverhältnis werden alle über den Arbeitgeber abgeschlossen, richtig? Das ist doch alles sehr gut geregelt, nicht wahr? Das ist in der Tat das, was die meisten Menschen denken, und doch ist das ein großer Irrtum. Wenn Sie als Arbeitnehmer berufsunfähig werden, besteht die Möglichkeit, dass Sie mit einem (erheblichen) Einkommensverlust konfrontiert werden. Diese Chance ist sogar ziemlich groß. Und wenn Sie als zu weniger als 35 % arbeitsunfähig eingestuft werden, haben Sie keinen Anspruch auf eine Leistung. Und das kann weitreichende Folgen haben, vor allem, wenn Sie Alleinverdiener sind oder eine ziemlich hohe Hypothek aufgenommen haben.

Apropos Behinderung: Aufgrund der Auswirkungen der Wirtschaftskrise und der Tatsache, dass die Menschen nun gezwungen sind, länger zu arbeiten, ist die Zahl der Behinderten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Das war das erste Mal seit Jahren. Die Experten schätzen das Wachstum auf etwa zwölf Prozent.

Krankheitsurlaub und Berufsunfähigkeit in der Erwerbstätigkeit

Sie sind berufsunfähig, wenn Sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr arbeiten können. Arbeitsunfähig ist ein Begriff, der auch verwendet wird, wenn Sie teilweise außerstande sind, Ihre Arbeit zu verrichten. Es handelt sich also um etwas anderes als einen „normalen“ Krankheitsurlaub. Kopfschmerzen in Form von Migräne können zum Beispiel zu Arbeitsausfällen führen. Sie sind dann aber nicht berufsunfähig. Außerdem ist es nicht möglich, sich selbst für arbeitsunfähig zu erklären, auch wenn man manchmal dazu neigt, aber nur ein Arzt kann den Stempel „arbeitsunfähig“ anbringen. Der Versicherungsarzt stellt dann den Grad der Invalidität fest und gibt an, was im Arbeitsbereich noch möglich ist.

BUV nach Mitarbeitern im Falle hoher monatlicher Ausgaben

Wenn Sie arbeitsunfähig werden und in einem Arbeitsverhältnis stehen, sind Sie über Ihren Arbeitgeber versichert. In bestimmten Situationen kann es sinnvoll sein, selbst eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Arbeitnehmer abzuschließen. Dies ist sicherlich der Fall, wenn Sie nicht oder nicht ausreichend über Ihren Arbeitgeber gegen Arbeitsunfähigkeit versichert sind und wenn Ihre monatlichen Kosten eher hoch sind, weil Sie früher eine teure Hypothek hatten. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Arbeitnehmer ist auch dann sinnvoll, wenn Sie als einziger zu Hause ein Einkommen und damit den Lebensunterhalt bestreiten.

Profitieren Sie von einer Berufsunfähigkeitsversicherung

sammy williams 53bht9urH1A unsplashIn den ersten zwei Jahren der Berufsunfähigkeit erhalten Sie Ihren Lohn weiterhin „normal“ über Ihren Arbeitgeber. Nach diesem Zeitraum haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Leistung (Arbeit und Einkommen nach dem Arbeitsfähigkeitsgesetz). Dieses Gesetz konzentriert sich auf die Möglichkeiten, die Sie noch haben, und wird Sie ermutigen, jede Chance zu nutzen, die sich auf dem Arbeitsmarkt noch bietet. In dessen Rahmen gibt es die Wiederaufnahme der Arbeit für Teilinvalide und die Einkommensversorgung für Langzeitinvalide.

Während der zwei Jahre, in denen Sie krank sind, können Sie übrigens nicht gekündigt werden (im Falle eines Arbeitsverhältnisses). Nach Ablauf der zweijährigen Berufsunfähigkeit kann Ihr Arbeitgeber den Vertrag kündigen, auch wenn er unbefristet ist, vorausgesetzt, er hat alles getan, um Sie wieder in den Betrieb zu bringen. Als Nächstes müssen Sie einen Antrag auf eine Leistung stellen. Erst wenn Sie vollständig und dauerhaft erwerbsunfähig sind, haben Sie Anspruch auf die Zulage. Völlig arbeitsunfähig bedeutet, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, mehr als ein Fünftel Ihres letzten Gehalts zu verdienen, und dauerhaft berufsunfähig bedeutet, dass die Chancen auf eine Genesung gering oder gar nicht vorhanden sind.

BU-Versicherung für Arbeitnehmer teurer als für Selbstständige

Manchmal wird behauptet, dass Erwerbstätige weniger zahlen als Unternehmer, wenn sie selbst eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Das stimmt nicht, denn abgesehen von der Prämie, die sie selbst zahlen, zahlen sie auch die „normale“ Prämie über ihren Arbeitgeber. Da diese Prämien vom Bruttogehalt abgezogen werden, ist der Betrag nicht klar ersichtlich. Sicher ist, dass ein Arbeitnehmer etwa 14 % seines Bruttogehalts für die Invaliditätsversicherung ausgibt. Ein Selbständiger hingegen gibt oft nicht mehr als 7 % für die Berufsunfähigkeitsversicherung aus, und in diesem Fall können Sie auch andere Bedingungen wählen. Kurz gesagt: Wenn Sie abhängig beschäftigt sind, zahlen Sie eher mehr als weniger, wenn Sie sich als Selbständiger versichern müssen.

Berufsunfähigkeitsversicherung als Arbeitnehmer ist ein beruhigender Gedanke

Fazit: Sind Sie berufstätig und erhalten Sie jeden Monat ein überdurchschnittliches Gehalt, das Sie sich selbst verdienen müssen? Dann schließen Sie selbst eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Dann haben Sie die Gewissheit, dass Sie gut abgesichert sind, auch wenn Ihr Arbeitgeber nicht oder nur unzureichend versichert ist, und Sie können weiterhin Ihre Hypothek abbezahlen und Ihre Kinder gut ernähren. Ein beruhigender Gedanke, oder?

Wie hoch sind die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Arbeitnehmer?

Die Invaliditätsversicherung für Arbeitnehmer oder Angestellte kostet für jeden etwas anderes. Es kommt ganz darauf an, was Sie versichern wollen. Was muss ausgezahlt werden, wenn Sie arbeitsunfähig werden? Und ab welchem Prozentsatz der Arbeitsunfähigkeit sollte der Versicherer zahlen? Auch Ihr Beruf und Ihr Alter beeinflussen die Prämie. Haben Sie einen körperlich anstrengenden Beruf im Baugewerbe oder arbeiten Sie als Freiberufler hauptsächlich hinter dem Computer? Mit einem Versicherungsvergleich finden Sie schnell heraus, was eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Sie kostet.

BU-Versicherung nicht Pflicht, aber sehr praktisch

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht Pflicht, wenn Sie erwerbstätig sind. Es kann jedoch ein sehr angenehmes Gefühl sein. Haben Sie eine hohe Hypothek und studierende Kinder? Dann wollen Sie in der Lage sein, diese Kosten zu bezahlen, wenn Sie arbeitsunfähig werden. Oder vielleicht sind Sie nicht oder kaum von Ihrem Arbeitgeber versichert. Was dann? Nehmen wir an, Sie haben im Skiurlaub einen Unfall oder stürzen im Straßenverkehr. Ihre Rechnungen und festen Ausgaben bleiben bestehen, auch wenn Sie kein Einkommen haben. Kurzum: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht nur für Selbstständige wichtig, sondern auch für Menschen, die als Angestellte arbeiten.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.