Brauche ich eine Unfallversicherung?

Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für eine Unfallversicherung, d. h. eine Police, die sie vor allen finanziellen Folgen schützt, die dem Versicherten im Falle eines Unfalls drohen.

Als Unfälle gelten alle unvorhersehbaren und unkontrollierbaren Ereignisse, auf die der Versicherte keinen Einfluss hat und die Körperschäden verursachen. Die Arten von Unfällen sind daher sehr weit gefasst und umfassen alle gewalttätigen Vorfälle, bei denen die Person in irgendeiner Weise Schaden erleidet. Sie reichen von einem einfachen Sturz, der zu einem gebrochenen Glied führen kann, bis hin zu Muskelverletzungen, Hitzschlag, Erfrierungen, Erstickungen, Vergiftungen durch Insektenstiche, nicht krankheitsbedingten Infektionen und vielen anderen Fällen.

Der Abschluss einer Unfallversicherung hat natürlich viele Vorteile, denn sie schützt Sie vor finanziellen Verlusten infolge eines Unfalls, sowohl für Ihren Einkommensbezieher als auch für andere Familienmitglieder, da die Unfallversicherung die Kosten für die Behandlung der verletzten Person übernimmt.

Ein Unfall kann leider immer passieren, aber mit einer Unfallversicherung können Sie zumindest sicher sein, dass Sie dem Notfall mit mehr finanzieller Sicherheit und damit mit mehr Kraft und Seelenfrieden begegnen können.

Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen oder lieber mit?

Eine Unfallversicherung kann sich auf eine bestimmte Art von Unfall beziehen oder mehrere Unfallarten mit besonderen Klauseln einschließen. Bei der Entscheidung für eine Unfallversicherung stellen sich viele Menschen die Frage, wie sie die für ihre Bedürfnisse am besten geeignete Police auswählen können. Gemäß diesem Ratgeber von Versicherungsriese.de zur Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen gibt es aktuell mehrere Anbieter, die eine Unfallversicherung auch ohne Gesundheitsfragen und Gesundheitsprüfung anbieten.

Die Antwort ist einfach: Sie sollten immer Ihren Wohnort und Ihre Lebensgewohnheiten berücksichtigen und anhand dieser Informationen entscheiden, welche Art von Unfallversicherung für Sie die richtige ist. Diese Art von Versicherung kann eine breite Palette von Bereichen abdecken, von der Arbeit bis hin zu Freizeitaktivitäten oder nicht berufsbedingten Erkrankungen.

Wenn Sie z. B. täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, sollten Sie eine Klausel in Ihre Police aufnehmen, die Unfälle abdeckt, die sich während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ereignen; oder wenn Sie in einem Gebiet leben, das häufig von Naturkatastrophen heimgesucht wird, sollten Sie eine Unfallversicherung speziell für diese Ereignisse abschließen, um sich für den Fall zu schützen, dass Sie in einem Notfall verletzt werden. Wenn Sie eine risikoreiche oder anstrengende Tätigkeit ausüben, sollten Sie eine Unfall- und Krankenversicherung in Betracht ziehen. Wenn Sie sich in irgendeiner Form sportlich betätigen, ist es immer eine gute Idee, eine Sportunfallversicherung abzuschließen, um Unfälle zu vermeiden. Wenn Sie keine besonderen Bedürfnisse haben, können Sie eine allgemeine Unfallversicherung abschließen, die Ihnen jederzeit Sicherheit gibt, auch zu Hause, indem Sie eine Hausratversicherung wählen.

Letztlich kommt es auf unsere Lebensweise an, auf die Bereiche, die uns am meisten betreffen und in denen wir uns am besten vor unangenehmen Situationen schützen können.

So funktioniert die Unfallversicherung

Auf der Ebene der Versicherung gibt es drei Hauptkategorien des Unfallschutzes: vorübergehende Invalidität, dauerhafte Invalidität und Tod.

Vorübergehende Arbeitsunfähigkeit bedeutet, dass der Versicherte aufgrund der bei dem Unfall erlittenen Schäden für eine bestimmte Zeit arbeitsunfähig ist: In diesen Fällen besteht die Entschädigung aus einem Tagegeld, das alle Arbeitstage abdeckt, die der Versicherte verliert, und außerdem eine vollständige Entschädigung für die Krankenhaus- und Behandlungskosten beinhaltet.

Eine dauerhafte Invalidität liegt vor, wenn der erlittene Schaden nicht mehr rückgängig gemacht werden kann und daher eine dauerhafte Unfähigkeit zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit zur Folge hat oder das Leben des Versicherten für immer beeinträchtigt. Die Entschädigung wird in diesem Fall aus dem versicherten Kapital durch einen prozentualen Wert abgeleitet, der nach der Art der sensorischen oder körperlichen Beeinträchtigung, die dem Schaden entspricht, berechnet wird. Diese Art von Versicherung ist besonders für Selbstständige geeignet, die nicht in den Genuss der Kranken- oder Unfallversicherung für Arbeitnehmer kommen.

Im Todesfall des Versicherten erhält der Begünstigte (in der Regel die Kinder oder der Ehegatte) eine Entschädigung; ist letzterer nicht angegeben, wird die Entschädigung zu gleichen Teilen unter allen Erben aufgeteilt.

Vor diesem Hintergrund ist leicht zu erkennen, dass die Prämie für die Unfallversicherung – also der Preis, den der Versicherungsnehmer für den Erwerb des Versicherungsschutzes zahlt – nach dem Ausmaß der Arbeitsüberlastung berechnet wird, da jeder Arbeitsplatz in Risikoklassen eingeteilt ist und unterschiedliche Entschädigungen vorsieht. Der Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung beginnt in der Regel mit dem Beginn der Beitragszahlung und endet mit Ablauf des Vertrages; treten jedoch die Folgen eines Unfalls, der sich während der Versicherungsdauer ereignet hat, erst nach Ablauf des Vertrages ein, ist die Entschädigung weiterhin gewährleistet.

Im Allgemeinen kann jeder eine Unfallversicherung abschließen, aber vieles hängt von der Politik der Versicherungsgesellschaft ab, die für bestimmte Personengruppen, wie z. B. Drogenabhängige, Einschränkungen vorsehen kann. Hinzu kommt, dass viele Versicherer Personen ab einem bestimmten Alter nicht mehr versichern.

Die wichtigsten Arten der Unfallversicherung

Es gibt viele verschiedene Arten von Unfallversicherungen, die häufigsten sind die Unfall- und Krankenversicherung, die Sportunfallversicherung und die Haushaltsunfallversicherung.

Unfall- und Krankenversicherung

Die Unfall- und Krankenversicherung ist vielleicht die am weitesten verbreitete Versicherung, weil sie die allgemeinste ist und daher jeden abdecken kann, da jeder, unabhängig von seinem Beruf oder seiner Freizeitbeschäftigung, einem Risiko ausgesetzt ist. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, zumindest eine Basis-Unfall- und Krankenversicherung abzuschließen, um sich gegen alle Eventualitäten abzusichern.

Diese Art von Unfallversicherung ist insbesondere für Selbstständige und generell für Freiberufler geeignet, da sie nicht in den Genuss der Entschädigung kommen, die bereits von der Betriebsversicherung für Arbeitnehmer gewährt wird. Arbeitnehmer können sich aber auch für den Abschluss einer zusätzlichen Unfallversicherung entscheiden, um auf der sicheren Seite zu sein, vor allem, wenn sie eine Tätigkeit mit hohem Unfallrisiko ausüben.

Sportunfallversicherung

Viele Menschen denken, dass die Sportunfallversicherung nur für Sportler gilt, d. h. für Personen, die beruflich Sport treiben. In Wirklichkeit sollte diese Art von Unfallversicherung alle Personen abdecken, die sich in irgendeiner Form sportlich betätigen.

Alle Amateursportler, die Mitglieder von nationalen Sportverbänden sind, sind unter Androhung rechtlicher Konsequenzen zum Abschluss einer Sportunfallversicherung verpflichtet. Nur für Amateure, die an sportlichen Aktivitäten teilnehmen, entfällt diese Verpflichtung: In diesem Fall ist es jedoch ratsam, eine allgemeine Unfallversicherung abzuschließen, da Sie sich bei jeder sportlichen Aktivität verletzen können, auch wenn Sie nicht an Wettkämpfen teilnehmen.

Die Sportunfallversicherung deckt alle wirtschaftlichen Kosten, die durch einen Unfall während einer sportlichen Aktivität entstehen, sei es im Training oder im Wettkampf. Um Anspruch auf Entschädigung zu haben, muss die Person einen objektiven und messbaren Schaden erlitten haben, der zu vorübergehender oder dauerhafter Invalidität oder sogar zum Tod führen kann. Sie funktioniert im Wesentlichen wie eine normale Unfallversicherung, mit dem Unterschied, dass sie sich auf sportliche Aktivitäten bezieht.

Die Sportunfallversicherung leistet auch in anderen Fällen Entschädigung: So deckt die private Haftpflichtversicherung auch Schäden an Dritten ab. In jedem Fall aber riskiert der Unfallbeteiligte oder das Unfallopfer, wenn er oder sie nicht durch eine Unfallversicherung abgesichert ist, erhebliche Kosten für die medizinische Behandlung oder die Entschädigung anderer Beteiligter. Deshalb ist der Abschluss einer Sportunfallversicherung für sportlich Aktive unerlässlich.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.